Kooperationen

Incomindios ist Mitglied bei Multiwatch, OECD Watch und Recht ohne Grenzen

Wer wir sind

Seit 1974 setzt sich die Schweizer Menschenrechtsorganisation Incomindios für die Rechte der Indigenen Völker weltweit ein. Wobei ein besonderer Fokus auf Nord-, Mittel- und Südamerika gelegt wird. Seit 2003 hat Incomindios den Beraterstatus an der UNO (ECOSOC).

Wer ist indigen?

Die Frage, welche ethnische Gruppen als indigen bezeichnet werden können beziehungsweise sich selbst dieser Kategorie zuordnen, gibt weiterhin Anlass für Kontroversen. Letztlich enden alle Debatten immer wieder bei einer Arbeitsdefinition, die der ecuadorianische Anwalt und Diplomat José Martínez Cobo in seiner von den Vereinten Nationen in den 1970er Jahren in Auftrag gegebenen Studie zur Diskriminierung indigener Bevölkerungen formulierte.

Sie basiert auf verschiedene objektive Kriterien und einer subjektiven Selbstidentifikation. Zu den Gemeinsamkeiten indigener Gruppen zählt er die historischen Erfahrungen von Kolonialismus und Eroberung, die kulturelle Differenz von der nationalen Mehrheitsgesellschaft sowie die gegenwärtige Marginalisierung und Benachteiligung. Indigenität geht also nicht zwingendermassen mit einer bestimmten Lebensweise einher.
Weiterlesen

Monatsporträt März: Jocelyn Hung Chien

Jocelyn Hung Chien gehört der Kasavakan-Gemeinschaft an, welche im östlichen Taiwan beheimatet ist. Die junge Journalistin und  Aktivistin    hat uns in einem Interview von ihrer Arbeit mit indigenen Jugendlichen erzählt und berichtet, mit welchen Schwierigkeiten Indigene in Taiwan konfrontiert sind. Ihre Hauptaufgabe sieht sie darin, die indigene Bevölkerung über ihre Rechte zu informieren und ihr die Wege und Mittel zur Geltendmachung dieser Rechte aufzuzeigen. Weiterlesen


Wem gehört das Land?

Kolumbianische Sicherheitskräfte gehen mit scharfer Munition gegen indigene Demonstranten vor

Während der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos am Mittwoch bekannt gab, einen Monat lang Luftangriffe auf FARC-Stellungen auszusetzen, gehen zeitgleich staatliche Sicherheitskräfte im Departement Cauca mit Panzern und Schusswaffen gegen zehntausende indigene Demonstranten vor.

Die Gewalt eskaliert